Geophysikalische Messungen


Geophysikalische Messungen werden häufig bei Linien- oder Flächenbauwerken zwischen Baugrundaufschlüssen (z.B. Kernbohrungen) durchgeführt, um den Untersuchungsaufwand an direkten Aufschlüssen begrenzen zu können oder Unsicherheiten und Risiken (z.B. bei vermuteten Hohlräumen oder Dolinen unter Gründungselementen) zu verringern. Daneben haben sich die zerstörungsfreie geophysikalischen Messmethoden auch bei der Ortung von Leitungen oder Einbauten (z.B. unbekannte Dränageleitungen unter Sportplätzen, Erdtanks, alte Fundamentkörper u.v.m.) bewährt.

Unsere Leistungen für Sie:
  • Georadarmessungen

  • Geoelektrische Messungen

  • Bohrlochgeophysikalische Messungen

  • Seismische Messungen

Georadar zur Hohlraumortung im Belag mit hochfrequenter Radarantenne:
Wasserhochbehälter der EnBW und Radargramm

Georadar zur Dolinenortung: Neubau des Schwarzwald-Baar-Klinikums in VS
mit Darstellung Störungszonen

Georadar zur Hohlraumortung:
Beim Neubau Funkhaus SWR in Stuttgart (Gipsauslaugungen)

Anregung von Scherwellen zur Bestimmung der dynamischen Bodenkennwerte für Windkraftanlage


Zurück zum Kompass
zurück zum Kompass